Institut fĂŒr Arbeits-, Umwelt- & Flugmedizin

Pandemische Grippe (H1N1) 2009

In unregelmĂ€ĂŸigen ZeitabstĂ€nden entstehen neuartige Grippeviren, gegen welche den meisten Menschen die Abwehrkörper fehlen. In einem solchen Fall kann es zu einer Grippepandemie kommen, d.h. zu einer weltweiten Ausbreitung der Krankheit innerhalb weniger Monate. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am Donnerstag, 11. Juni 2009 die pandemische Warnperiode auf die höchste Phase 6 angehoben. Das Ausrufen der Phase 6 im Zusammenhang mit der pandemischen Grippe (H1N1) 2009 kommt nicht unerwartet. Sie bedeutet, dass die weltweite Verbreitung des Pandemievirus nicht mehr verhindert werden kann.

Aktuelle Situation

Aufgrund der raschen Verbreitung des Virus, publiziert die WHO keine tĂ€glichen Updates mehr. Zur Situation in Europa veröffentlicht das EuropĂ€ische Zentrum fĂŒr Infektionsschutz und PrĂ€vention (ECDC) regelmĂ€ĂŸig einen aktualisierten Bericht.

Im 20. Jahrhundert war es die „Spanische Grippe“, an der 1918-1919 vermutlich 20 bis 50 Millionen Menschen starben.
Kleinere Pandemien, wie die „Asiatische Grippe“ 1957-1958 oder die „Hongkong-Grippe“ 1968-1969, waren weniger ausgeprĂ€gt und forderten zirka 1,5 bzw. 1 Million Tote.
Die Neue Grippe in 2009 ist bisher sehr milde verlaufen.

h1n1

Top

So schĂŒtzen Sie sich und andere

Die Deutschen Behörden verfolgen die Strategie, die Ausbreitung des Virus (H1N1) 2009 zu beschrĂ€nken, um eine Grippepandemie möglichst zu verlangsamen. Diese Strategie kann nur zum Erfolg fĂŒhren, wenn die Menschen ihre Eigenverantwortung wahrnehmen und die Maßnahmen zum Selbstschutz vor der Krankheit befolgen.

  • Wer Grippesymptome verspĂŒrt, muss bis 1 Tag nach Abklingen der Symptome unbedingt zu Hause oder im Hotelzimmer bleiben. So lĂ€sst sich die Verschleppung der Krankheit vermeiden.
  • Grippepatienten sollen Personen, mit denen sie wĂ€hrend oder 1 Tag vor der Krankheit enge Kontakte hatten (unter 1 Meter Abstand), ĂŒber ihre Erkrankung informieren und ihnen empfehlen, den eigenen Gesundheitszustand aufmerksam zu beobachten.
  • Wer trotz Grippe das Haus verlassen muss (etwa fĂŒr einen Arztbesuch), soll eine Maske tragen, um die Ansteckung weiterer Personen zu vermeiden.
  • Gesunde Personen schĂŒtzen sich am besten vor einer Ansteckung, indem sie regelmĂ€ĂŸig und grĂŒndlich die HĂ€nde mit Seife waschen und bei der BegrĂŒĂŸung auf HĂ€ndeschĂŒtteln, KĂŒsschen und Umarmungen verzichten.
  • Beim Niesen oder Husten ist ein Taschentuch zu verwenden. Anschließend die HĂ€nde waschen. Wer kein Taschentuch zur Hand hat, niest oder hustet in die Armbeuge.
  • Zu Personen mit Grippesymptomen ist – wenn immer möglich – ein Abstand von 1 Meter einzuhalten.
  • Empfehlungen fĂŒr ReiserĂŒckkehrende und Besucher aus dem Ausland: Allen Personen, die innert 0-7 Tagen nach der Einreise in die Schweiz Grippesymptome aufweisen, wird empfohlen, telefonisch einen Arzt/eine Ärztin zu kontaktieren. Dies gilt insbesondere fĂŒr Personen, die schwere Symptome aufweisen oder zu einer Risikogruppe gehören. Dabei soll der Arzt/die Ärztin ĂŒber die Symptome, die Reiseroute und vorbestehende Erkrankungen informiert werden. Es ist wichtig, dass alle Personen mit Grippesymptomen zu Hause oder im Hotelzimmer bleiben, um die Krankheit nicht zu verschleppen.

Der Pandemieplan: Vorbereitung fĂŒr den Ernstfall

Eine Pandemie kann fĂŒr fast alle Unternehmen eine Unterbrechung des GeschĂ€ftsbetriebs bedeuten. Denn ungefĂ€hr jeder zweite Mitarbeiter könnte ausfallen, sei es dass er erkrankt, kranke Angehörige versorgt oder aus Angst vor Ansteckung nicht zur Arbeit erscheint. Daher sind Unternehmen gut beraten, einen Pandemieplan zu erarbeiten, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein.

In einem Pandemieplan wird festgehalten, welche Hilfsmittel in welcher Menge stets im Betrieb vorhanden sein mĂŒssen – denn im Ernstfall sind Verbrauchsmaterialen und Medikamente nur schwer zu beschaffen. Ferner wird festgeschrieben, wie der Krisenstab gebildet wird und welches Personal zur Aufrechterhaltung des Betriebs unbedingt notwendig ist. Dazu enthĂ€lt der Pandemieplan Maßnahmen zur Verhinderung der Infektionsausbreitung im Betrieb, wie HygieneplĂ€ne und Schutzmaßnahmen. AusfĂŒhrliche Informationen zur betrieblichen Pandemieplanung bietet das Online-Handbuch „Betriebliche Pandemieplanung“ vom Bundesamt fĂŒr Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Wir beraten Sie gerne bei der Erstellung Ihres Pandemieplans sprechen Sie uns einfach an.

Top

So schĂŒtzen Sie sich und andere

Die Deutschen Behörden verfolgen die Strategie, die Ausbreitung des Virus (H1N1) 2009 zu beschrĂ€nken, um eine Grippepandemie möglichst zu verlangsamen. Diese Strategie kann nur zum Erfolg fĂŒhren, wenn die Menschen ihre Eigenverantwortung wahrnehmen und die Maßnahmen zum Selbstschutz vor der Krankheit befolgen.

  • Wer Grippesymptome verspĂŒrt, muss bis 1 Tag nach Abklingen der Symptome unbedingt zu Hause oder im Hotelzimmer bleiben. So lĂ€sst sich die Verschleppung der Krankheit vermeiden.
  • Grippepatienten sollen Personen, mit denen sie wĂ€hrend oder 1 Tag vor der Krankheit enge Kontakte hatten (unter 1 Meter Abstand), ĂŒber ihre Erkrankung informieren und ihnen empfehlen, den eigenen Gesundheitszustand aufmerksam zu beobachten.
  • Wer trotz Grippe das Haus verlassen muss (etwa fĂŒr einen Arztbesuch), soll eine Maske tragen, um die Ansteckung weiterer Personen zu vermeiden.
  • Gesunde Personen schĂŒtzen sich am besten vor einer Ansteckung, indem sie regelmĂ€ĂŸig und grĂŒndlich die HĂ€nde mit Seife waschen und bei der BegrĂŒĂŸung auf HĂ€ndeschĂŒtteln, KĂŒsschen und Umarmungen verzichten.
  • Beim Niesen oder Husten ist ein Taschentuch zu verwenden. Anschließend die HĂ€nde waschen. Wer kein Taschentuch zur Hand hat, niest oder hustet in die Armbeuge.
  • Zu Personen mit Grippesymptomen ist – wenn immer möglich – ein Abstand von 1 Meter einzuhalten.
  • Empfehlungen fĂŒr ReiserĂŒckkehrende und Besucher aus dem Ausland: Allen Personen, die innert 0-7 Tagen nach der Einreise in die Schweiz Grippesymptome aufweisen, wird empfohlen, telefonisch einen Arzt/eine Ärztin zu kontaktieren. Dies gilt insbesondere fĂŒr Personen, die schwere Symptome aufweisen oder zu einer Risikogruppe gehören. Dabei soll der Arzt/die Ärztin ĂŒber die Symptome, die Reiseroute und vorbestehende Erkrankungen informiert werden. Es ist wichtig, dass alle Personen mit Grippesymptomen zu Hause oder im Hotelzimmer bleiben, um die Krankheit nicht zu verschleppen.

titel_inframed2  Dienstleistungen GmbH

Standort Darmstadt

Gruberstr. 26
64289 Darmstadt
 
Tel.: +49 (0) 6151 - 75061
und. +49 (0) 6151 - 4921618
Fax: +49 (0) 6151 / 4921617
 
Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 8.00 – 19.00 Uhr

Standort Frankfurt

Europa-Allee 88
60486 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0) 69 - 380 10 630
Fax: +49 (0) 69 - 380 10 165
 
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do: 9-14 Uhr, Mittwoch 14-19 Uhr
Freitag 9 -12:30 Uhr,